Zum Inhalt springen

Weinbau

Griechischer Wein – das ist nicht nur ein mehr oder weniger beliebter Schlager, sondern vor allem eine uralte Tradition. Schließlich gilt das antike Griechenland als „die Wiege der europäischen Weinbaukunst“. Neben Wasser, Salz, Öl und Getreide zählte Wein schon immer zu den fünf Grundnahrungsmitteln.

Die Bedingungen für den Anbau hochwertiger Weine schafft das milde Klima in Griechenland mit seinen satten Sonnenstunden und mäßigenden Meerwinden. Eine gebirgige Landschaft mit vielfältigen Kalk- und Vulkanböden sowie rund 300 einheimische Rebsorten, die sich teilweise gut zusammen mit internationalen Sorten anbauen lassen, machen den Weinanbau zu einem viel versprechenden Wirtschaftszweig.

Lass dich von uns in die griechischen Weinanbaugebiete entführen und erfahre alles Wissenswerte über die Besonderheiten der jeweiligen Gegend und über die feinen Qualitätsunterschiede bei der Auswahl griechischen Weins! Yamas!

Weinqualitätsstufen

In Griechenland gilt die EU-Weinverordnung. So wie auch in Deutschland, Frankreich und Italien. Sie macht klare Vorgaben für die entsprechenden Qualitätssiegel.

Folgende Qualitätsstufen sind auch für griechischen Wein relevant:

Weine mit geschützter Ursprungsbezeichnung (g.U.),
griech.: Προστατευόμενη ονομασία Προέλευσης (ΠΟΠ)

Die Ursprungsbezeichnung sagt aus, dass die Erzeugung, Verarbeitung und Vinifizierung des Weins in einem bestimmten geografischen Gebiet nach einem anerkannten, festgelegten Verfahren und aus bestimmten Trauben erfolgen muss. Der Rapsani-Wein muss z. B. zu je einem Drittel aus den Rebsorten Xinomavro, Krasato und Stavroto bestehen. Die Reben müssen zu 100 % aus der eingegrenzten Region Rapsani stammen und auch hier verarbeitet werden.

Produkte dieser Qualitätsstufe erkennst du an einem gelb-roten Siegel! Darunter fallen alle Weine der früheren griechischen Qualitätsstufen O.P.A.P. und O.P.E. Ein Erzeugnis mit geschützter Ursprungsbezeichnung ist neben den genannten griechischen Weinen übrigens auch unser Patros Feta.  

Weine mit geschützter geographischer Angabe (g.g.A.),
griech.: Προστατευόμενη Γεωγραφική Ένδειξη (ΠΓΕ)

Für das Siegel geschützte geographische Angabe (g. g. A.) reicht es, wenn eine der Herstellungsstufen (Erzeugung, Verarbeitung oder Herstellung) in einem bestimmten Herkunftsgebiet stattfindet. Produkte dieser Qualitätsstufe erkennst du am gelb-blauen Siegel! Hierunter fallen alle Weine der früheren Kategorie Landwein, für die eine oder mehrere empfohlene Rebsorten einer bestimmten Region verwendet werden.

Weine ohne Herkunftsbezeichnung

Zu dieser Kategorie gehören alle anderen Weine, die keine Herkunftsbezeichnung brauchen. Sie können auf dem Etikett Angaben zum Jahrgang und zu den verwendeten Rebsorten enthalten, müssen es aber nicht.

Weinanbaugebiete

Thrakien

Lage/Region: Östlich von Makedonien, erstreckt sich bis zum nördlichsten Punkt Griechenlands und grenzt an Bulgarien und die Türkei.
Klima: Sehr warm, gemildert durch die kühlen Brisen aus dem Norden und vom Meer.
Lokale Weine: u. a. Ismarikos, Avdira und Thrakikos.
Besonderheit: Die Böden in Thrakien sind tiefrot. Das lässt auf Tonvorkommen in der Erde schließen, die die Weine geschmacklich anreichern.

Makedonien

Lage/Region: Geografisch die größte Region Griechenlands, angrenzend an Albanien, Mazedonien und Bulgarien.
Klima: Im Allgemeinen ein kontinentales, an den Küsten ein mediterranes Klima; Im Unterschied zu den anderen Regionen Griechenlands ist der Winter in Makedonien relativ kühl und niederschlagsreich.
Lokale Weine: u. a. Costa Lazaridi, Nico Lazaridi und Kokkalis.
Besonderheit: In Makedonien wird hauptsächlich Rotwein angebaut. Vor allem die bekannte und viel versprechende Rebsorte Xinomavro. Zwar ist Wein in einigen Gebieten Makedoniens nur ein Nebenprodukt des beliebten Tresterbrandes Tsipouro, doch es gibt hier vier ausgewiesene Qualitätsweinanbaugebiete der Kategorie „geschützte Ursprungsbezeichnung“ (g. U.): Naoussa, Goumenissa, Amynteon und Plagies Meliton (Côtes de Meliton).

Epirus

Lage/Region: Die kleinste, kargste und am wenigsten besiedelte Region Griechenlands.
Klima: Typisches Mittelmeerklima, die Temperaturen sind im Vergleich zum übrigen Griechenland allerdings sehr gemäßigt.
Lokale Weine: u. a. Katogi & Strofilia und Glinavos.
Besonderheit: Hier entstehen Qualitätsweine der geschützten Ursprungsbezeichnung (g. U.) Zitsa. Die Region Zitsa gehört mit Rhodos und dem Weinanbaugebiet Amynteon in Makedonien zu den wenigen griechischen Gegenden mit einer Schaumweintradition. Der beste Schaumwein ist der Poème von Glinavos, der nach der Champagnermethode hergestellt wird.

Thessalien

Lage/Region: Südlich von Makedonien, nördlich der Region Mittelgriechenland und im Westen angrenzend an die Region Epirus.
Klima: Sehr heiße Sommer und kalte, niederschlagsreiche Winter.
Lokale Weine: u. a. Anhialos, Messenikola, Rapsani.
Besonderheit: Weite Ebenen gibt es in Thessalien häufiger als im restlichen Griechenland. Die Region hat deshalb auch den Spitznamen O Kambos, die Ebene. In Thessalien befinden sich mehrere Regionen für Qualitätsweine mit Herkunftskennzeichnung: Anhialos (Weißweine), Messenikola und Rapsani (Rotweine). Letzterer ist der bekannteste. Er wächst an den unteren Hängen des Olymps und wurde immer wieder mit dem Trank der Götter in Verbindung gebracht.

Zentralgriechenland

Lage/Region: Umfasst die Regionen Mittelgriechenland und Attika sowie den Regionalbezirk Ätolien-Akarnanien.
Klima: Typisches Mittelmeerklima mit heißen trockenen Sommern und mäßigen Wintern.
Lokale Weine: u. a. Opountia Lokrida, Plagies Kitherona, Markopoulo und Assyrtiko Sur Lie.
Besonderheit: Vor allem die Regionen Mittelgriechenland und Attika sind für den Weinbau wichtig. Es entstehen hier ausgezeichnete Weine aus Trauben, die Hitze gut vertragen können. Dazu gehören Opountia Lokrida, Plagies Kitherona oder Markopoulo. Besonders empfehlenswert ist der Assyrtiko Sur Lie (von Evharis). Er wird nach Art eines Muscadet hergestellt und passt hervorragend zu Meeresfrüchten.

Ionische Inseln

Lage/Region: Die Region erstreckt sich westlich des griechischen Festlands im Ionischen Meer.
Klima: Typisches Mittelmeerklima mit heißen trockenen Sommern und mäßigen Wintern.
Lokale Weine: u. a. Verdea, Robola Kefalinias, Moschatos Kefalinias, Mavrodafni Kafalinias.
Besonderheit: Weinbau wird auf den Inseln Korfu, Kefalonia, Zakynthos, Lefkada und Ithaka betrieben. Bekanntester Wein der Insel Zakynthos ist der Verdea. Sein Name leitet sich vom italienischen verde (grün) ab, weil er früher aus unreifen Trauben hergestellt wurde, um den Säuregehalt zu erhöhen.
Kefalonia ist die bedeutendste Weinbau-Insel. Hier wird ein guter Weißwein mit geschützter Ursprungsbezeichnung (g. U.) angebaut, der Robola Kefalinias.

Peloponnes

Lage/Region: Südlichster Teil der Balkanhalbinsel und damit das am weitesten ins Mittelmeer hineinragende Gebiet.
Klima: Mediterranes Klima, sehr trocken in den Küstenregionen und deutlich regenreicher in den gebirgigen Regionen.
Lokale Weine: u. a. Mavrodafni Patras, Moschatos Patras, Moschatos Rio Patras, Mantinia, Trifilia und Messinia.
Besonderheit: Im Norden der Region liegt das größte griechische Weinanbaugebiet. Hier werden viele Qualitätslikörweine mit geschützter Ursprungsbezeichnung (g. U.) hergestellt: Mavrodafni Patras, Moschatos Patras, Moschatos Rio Patras und Mantinia. Auch andere Weine des Peloponnes überzeugen, so z. B. Trifilia und Messinia aus der Region Messenien, einem äußerst fruchtbaren Landstrich, in dem auch Orangen, Zitronen, Mandeln, Feigen und Oliven wachsen.

Südliche Ägäis

Lage/Region: Umfasst die Inselgruppen Dodekanes und Kykladen.
Klima: Typisch subtropisches Mittelmeerklima mit heißen, trockenen Sommern und feuchten, aber milden Wintern.
Lokale Weine: u. a. Sigalas, CAIR und Tsantali.
Besonderheit: Im größeren Stil wird auf den Kykladen nur auf Paros und Santorin Wein angebaut. Beide haben den Rang von Anbaugebieten mit geschützter Ursprungsbezeichnung (g. U.). Kleinere Rebflächen gibt es auf Mykonos und Naxos. Die Weine aus Santorin sind die besten ägäischen Weiß- und Süßweine. Auf Rhodos entstehen rund 80 % des Weins der Dodekanes, dazu gehören die trockenen Rotweine mit den g.U.-Herkunftsbezeichnungen Rhodos und Moschatos Rhodou (Muscat of Rhodes).

Nördliche Ägäis

Lage/Region: Umfasst die Inseln Lesbos, Limnos, Chios Ikaria und Samos.
Klima: Kontinentales Klima mit heißen Sommern und kalten Wintern.
Lokale Weine: u. a. Samos, Limnos und Moschatos Limnou.
Besonderheit: Das bedeutendste Anbaugebiet der nördlichen Ägäis ist die Insel Samos. Der gleichnamige Dessertwein hat eine geschützte Ursprungsbezeichnung (g. U.). Bei Samos-Weinen gibt es riesige Qualitätsunterschiede, vom eher einfachen Charakter bis zu jahrelang im Holzfass gereiften Raritäten.
Von der Insel Limnos kommen Weine der gleichnamigen geschützten Ursprungsbezeichnung und Dessertweine namens Moschatos Limnou.

Kreta

Lage/Region: Größte und südlichste griechische Insel.
Klima: Geprägt durch mehrere Klimazonen: Die Spanne reicht von trocken-heißen bis hin zu feucht-alpinen Zonen.
Lokale Weine: u. a. Mediterra Winery, Zacharioudakis und Boutari.
Besonderheit: Auf der Insel gibt es vier Weinanbaugebiete mit dem Rang einer geschützten Ursprungsbezeichnung (g. U.): Archanes, Dafnes, Peza und Sitia. Die Reben werden durch die Berge der Insel geschützt und deren Schmelzwasser versorgt sie mit Wasser. Das schafft gute Bedingungen für den Weinbau und ist einer der Gründe, warum auf Kreta rund ein Viertel des griechischen Weins erzeugt wird.